Homepage | Suchen
Biografie

Heinz Schoenenberger

   Dirigent

      Trompeter

         Komponist

 

Heinz Schoenenberger wurde am 2. Mai 1963 in Olten geboren, wo er aufwuchs und seinen ersten Trompetenunterricht bei Eduard Ulrich (Jugendmusik Olten) erhielt.

Nach Abschluss seiner Studien an der Musik-Akademie der Stadt Basel in den Hauptfächern Trompete bei Mario Populin und Edward Tarr sowie Dirigieren bei Felix Hauswirth, besuchte Schoenenberger zahlreiche Meisterkurse für Komposition und Dirigieren u.a. bei Frederick Fenell, Sir David Withwell, Warren Benson, Hans Werner Henze, Vinko Globokar, Karlheinz Stockhausen, Luciano Berio und Alfred Reed.

Gleichzeitig belegte er Seminare und Workshops an der Swiss Jazz School in Bern in den Fächern: Harmonielehre, Arrangement und Trompete bei ausgesuchten Dozenten.

Nach der Trompeter-Rekrutenschule im Jahre 1984 erfolgte nach kurzer Zeit im ehemaligen Solothurner Spiel des Mot Inf Rgt11 die Umteilung in das Sinfonische Blasorchester des Schweizer Armeespiels unter der Leitung von Albert Benz und Josef Gnos.

In der Zeit von 1989 bis 1995 dirigierte Heinz Schoenenberger als berufener Nachfolger von Albert Häberling die Stadtmusik Uster, welche regelmäßig an den Internationalen Festlichen Musiktagen in Uster mit Uraufführungen teilnahm.

Konzerttourneen und Einladungen als Solist oder Gastdirigent führten ihn mit verschiedensten Orchestern in nahezu alle Länder Europas sowie in die USA und Kanada.

Im Jahre 1991 wurde ihm als Gründer und künstlerischer Leiter der Oltner Musiktage für seine über zehnjährige, innovative Arbeit in der Region der Förderpreis für Kultur von der Stadt Olten verliehen.

Aus seinem vielfältigen kompositorischen Schaffen sind folgende Werke speziell zu erwähnen:

  • Das 1994 vom Schweizer Blasmusikverband ausgezeichnete Werk "Festival Sounds".
  • OLDUNUM, 1999-2001 Pflichtstück in der Kunststufe (Blasorchester) mehrerer deutschen Landesverbände.

Grosse fachliche Begeisterung und Anerkennung fand die Uraufführung von "The Mask of the Night", einer vertonten Sage aus der Teufelsschlucht bei Hägendorf (Kanton Solothurn), am WASBE-Kongress 1999 in San Louis Obispo, USA.

In dieser Zeit arbeitete Schoenenberger als freischaffender Redaktor beim Radio 32 sowie beim Schweizer Radio DRS und bei der Fachzeitschrift "Clarino".

Als Gründer und Leiter des in seiner Besetzung einzigartigen Oltner Kammerensembles BlasArt versteht es Heinz Schoenenberger, als Komponist und Arrangeur einen musikalisch übergangslosen Bogen von so genannt ernster zu unterhaltender und von volkstümlicher zu jazziger Musik auf hohem Niveau zu spannen.

So wurden unzählige Musikprojekte aus seinen Visionen in die Realität umgesetzt und erfolgreich durchgeführt.

Besonders erwähnenswert sind dies:

  • Die Theater- und Ballett-Produktion für Kammerorchester "Sagen-haftes Solothurn", Preisträger des Kantons Solothurn CH `91.
  • Das Festspiel "d' Stadt Olte stoht im Ring" für Sinfonieorchester und Chor. Auftragskomposition anlässlich des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes 1992.
  • Im Auftrag der Stadt Aarau: Aufführung von Georg Friederich Händels Feuerwerks- und Wassermusik in Originalbesetzung anlässlich des "AarGrandissimo" 1998 als Chefdirigent.
  • Gründer und Jury-Koordinator seit vierzehn Jahren des "OT Jugendmusik-Wettbewerbs".

Auf Anfang des Jahres 2004 erfolgte die Berufung als Mitglied in die Musikkommission des SOBV (Solothurner Blasmusikverband) wo er das Amt des Kurschefs übernahm und das erfolgreiche, neue BläserInnen und Schlagzeuger/Innen-Kursmodell injizierte und durchführt.

Besondere Ehre wurde dem heute in Olten lebenden Musiker im Sommer 2004 an der Mid-Europe-Clinic (Professionelles, Europäisches Blasmusiktreffen) in Schladming (Österreich) zu teil, wo er als Komponist vom SBV (Schweizer Blasmusikverband) und dem Planungskommissions-Präsidenten, Herrn Fritz Neukomm als Komponisten-Vertreter zum so genannten Schweizertag eingeladen wurde. Dabei kam die vom Kantonalen Erziehungsdepartement und dem Blasmusikverband Baselland in Auftrag gegebene Komposition "TOD MUSIK LIEBE, ein musikalisch-philosophischer Zyklus" vom renommierten Sinfonischen Blasorchesters Bern unter der Leitung von Rolf Schuhmacher, zur Uraufführung.

Nach dem Abschluss als diplomierter Musikschulleiter im März 2005, umfasst das breit gefächerte Arbeitsfeld von Heinz Schoenenberger nebst dem Komponieren zurzeit die Leitung des Blasorchesters: Musikgesellschaft Harmonie Biberist (Tagessieger 1.Klasse/ Eidg. Musikfest 2001) sowie Gastdirigate, Jury- und Experten-Tätigkeiten. Ebenso Lehraufträge an verschiedenen Musikschulen, so auch die Leitung der Jugend Big Band "The Swingin' Kids".

In Anerkennung und Dankbarkeit seines vielfältigen Schaffens als Dirigent, Musiker, Pädagoge, Komponist und Schaffer unzähliger, musikalischer und multimedialer Projekte, sowie musikalischer Visionär, überreicht der Regierungsrat auf Empfehlung des Kantonalen Kuratorium, Heinz Schoenenberger den "Auszeichnungspreis für Musik" vom Kanton Solothurn und gratuliert Ihm zu seinen grossartigen Leistungen.

(C)opyright by heinz schoenenberger